Kennst du die Aussage: „Du bist der Durchschnitt der 5 Leute mit denen du dich umgibst!“?

Gerade in Bezug auf deine Lerngruppe für Uniinhalte, Klausuren etc. ist diese Aussage der Schlüssel zum Erfolg. Nachfolgend möchte ich deshalb einmal meine Erfahrungen mit dir teilen, welche 4 Gründe es gibt warum die Lerngruppe dir nicht hilft sondern sogar schadet.

Generell sagt man, dass eine Gruppe in der man Dinge lernt nie größer als 5 sein sollte. 5 ist hier also die magische Zahl. Hast du deine perfekte Lerngruppe schon gefunden? Wie das geht habe ich in diesem Beitrag beschrieben -> Link

Warum die Frage nach dem Durchschnitt der 5 Menschen mit denen du dich umgibst? Naja denk einmal darüber nach, ob du gerne der Durchschnitt der Menschen wärst mit denen du in einer Lerngruppe bist. Für mich galt oftmals schon, dass ich es nicht sein wollte. Das Prinzip „Durchschnitt der 5 Menschen“ hat mir jedoch mehr als einmal schon gezeigt wann es Zeit ist die Lerngruppe zu verlassen, weil sie schädlich für einen ist.

TEAM = Toll ein anderer macht’s

Mal ganz ehrlich Team bedeutet, dass man zusammenhält, Dinge innerhalb der Gruppe aufteilt und sie gemeinsam zusammenträgt, sich austauscht und einfach zusammen stark ist. TEAM hat in meiner Vergangenheit aber eben genau das nicht bedeutet. Hier schreibt also gerade jemand, der wirklich oft in Gruppenarbeiten enttäuscht wurde.

1. Es herrscht kein Zusammenhalt, deine Ergebnisse werden schlecht geredet

Denk mal daran, wie es ist, wenn einer in eurer Gruppe ein Problem hat. Wird darüber gesprochen? Belächelt ihr diese Person und redet ihr noch ein, wie schlecht sie ist.

Im Ernst jetzt was soll sowas? Wenn man ein Problem hat spricht man doch in einer Gruppe darüber und versucht es gemeinsam zu lösen. Einer für Alle, Alle für Einen! Für mich eine Selbstverständlichkeit für andere leider nicht und deshalb ein Grund für mich eine solche Lerngruppe zu verlassen.

2. Du bist die einzige Person, die produktiv ist

Bist du die einzige Person in deiner Gruppe, die immer alle Termine und Fristen im Blick hat? Die als einzige tatsächlich arbeitet und produktiv ist? Mehr als einmal schon wurde ich in einer Gruppenarbeit ausgenutzt. Da ich jemand bin, der stark termin- und ergebnisorientiert arbeitet bin ich auch jemand, der in einer Gruppe schnell die Leitung übernimmt.

Oftmals führt dies aber auch dazu, dass die anderen sich zurücklehnen und nichts mehr tun. Selbst wenn du nicht gerne die Gruppenleitung übernimmst aber dennoch die einzige produktive Person bist und deshalb ausgenutzt wirst: Verlasse diese Lerngruppe und schau dich nach einer neuen Lerngruppe um!

3. Zeitplanung? Was soll das denn sein?!

Es ist mal wieder einer dieser Tage, wo ihr euch als Lerngruppe zusammenfindet um für die Uni zu lernen und andere interessante Dinge aus den Modulen zu besprechen. Ihr habt euch für 15:00 verabredet. Mittlerweile ist es 15:30 und es ist erst eine Person gekommen. Um 16:00 sagt dann auch der Rest ab.

Stell dir jetzt bitte mal einen Raketenstart vor. So geht es mir in so einem Moment. Innerlich könnte ich platzen. Wenn eins extrem wichtig für eine Gruppenarbeit ist dann doch Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit. Sind diese beiden Dinge Fremdwörter für deine Lerngruppe dann würde ich sofort zur nächsten Gruppe wechseln!

4. Lernen? Stören ist doch viel besser!

Zu guter Letzt gibt es dann noch die Situation, dass du dir in deinem ohnehin schon enggesteckten Zeitplan eine Lücke zum Lernen mit der Gruppe eingeräumt hast und dafür noch das Date mit deiner/m Traumfrau/Traummann abgesagt hast. Dementsprechend viel versprichst du dir natürlich von dem Treffen der Lerngruppe.

Aber anstatt etwas zu schaffen, zu arbeiten und zu lernen stört ein Großteil lieber. Hier sollte man dann wirklich überlegen, diese Leute zu ermahnen und nach dem 3. Mal aus der Gruppe zu verweisen oder sich auch hier nach produktiveren und für dich besseren Menschen umzuschauen.

Welche Erfahrungen hast du mit Lerngruppen gemacht? Schreib mir einfach in die Kommentare 🙂