Du bist neu an der UNI? Es fällt dir schwer neue Leute und somit die richtige Lerngruppe kennenzulernen?

Dann bist du hier genau richtig! Und zwar gebe ich dir heute 5 essentielle Tipps mit denen du die ersten 5 wichtigen Leute für deinen Erfolg im Studium kennenlernst.
Es ist extrem wichtig, dass du Leute kennst die andere Leute kennen – du kennst nämlich nicht nur eine Person sondern auch ihr Netzwerk!

Bevor wir aber mit den Tipps loslegen eine kleine WARNUNG von mir:
Sei kein Klammeraffe! Wenn du mit jemandem studierst den du schon länger kennst, dann verbring nicht deine ganze Zeit mit ihm! Du sollst nicht den Kontakt abbrechen, aber geh da raus in die Welt der UNI und lerne neue Leute kennen!

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtube.com/watch?v=Lv-F0faHkRc

Tipp 1: Vorbereitungskurse

„Vorbereitung braucht doch keiner, schließlich dauert das Studium lange genug!“, das sagst du dir bestimmt so leichtfertig. Naja es nicht ganz so, denn die Vorbereitungskurse besuchst du nämlich nicht wirklich zur Vorbereitung, sondern um Leute kennenzulernen.

In den Kurs zu gehen reicht aber nicht. Du musst aktiv auf die Leute zugehen. Setze dein schönstes Lächeln auf. Sei interessiert und sei vor allem du selbst. Menschen sind alle Experten auf einem Gebiet: nonverbale Kommunikation. Deshalb merkt jeder, ob du dich gerade verstellst oder, ob du wirklich Lust hast, neue Menschen kennenzulernen. Aus diesem Grund bitte ich dich: Freu dich auf deine neuen Kommilitonen, sie werden der Schlüssel zu deinem Erfolg sein!

Tipp 2: Benutze aktiv Namen

Wenn du auf Leute zugehst, dann benutze ihre Namen. Wir Menschen mögen was wir gewohnt sind und zwar vor allem, wenn wir viel um uns haben, das wir nicht gewohnt sind. Deinen Namen kennst du seit deiner Geburt. Wenn ihn jemand benutzt hat, ist das etwas Vertrautes.

Benutze also aktiv die Namen deiner Kommilitonen, dass erzeugt Sympathie und wird dir helfen, schnell Beziehungen zu Leuten aufzubauen. Achte einmal selbst darauf, wie sich die Menschen um dich herum verhalten, wenn du auf diese Weise vorgehst. Das Verhältnis untereinander wird viel vertrauter und enger!

Tipp 3: Ergreife die Initiative und gründe eine WhatsApp Gruppe

Du sitzt nun in diesem Vorbereitungskurs, aber natürlich kannst du in den 90 Minuten nicht alle Leute kennenlernen. Also hol ein A4 Blatt aus deiner Tasche, schreibe „WhatsApp Gruppe fürs Studium“ drauf und schick ihn auf die Reise im Hörsaal.

Ich habe das auch gemacht und es haben wirklich alle ihre Nummer drauf geschrieben. Es war die beste Entscheidung, denn diese WhatsApp Gruppe rettet sich untereinander regelmäßig den Hintern.

Ergreife also die Initiative selbst und warte nicht, bis andere etwas tun!
Eine solche Gruppe kann aber nicht nur dazu dienen, sich besser kennenzulernen, sondern bspw. auch dafür genutzt werden, schnell an Hilfe während Klausurvorbereitungen zu kommen.

Tipp 4: Die 5 Mitglieder deiner perfekten Lerngruppe

Deine Lerngruppe soll nicht aus irgendwelchen Leuten bestehen sondern so aufgebaut sein, dass sie dir auch wirklich hilft.

Dazu braucht es:

1. Den Durchblicker: Der Durchblicker weiß, was für das Modul relevant ist und was nicht, er hat also den vollen Durchblick. Wenn der Prof. wieder einmal etwas vom Thema abschweift und du nicht weißt, ob das jetzt relevant ist oder nicht, dann frag einfach den Durchblicker!

2. Das Organisationstalent: Das Organisationstalent ist derjenige, der dir immer sagen kann, wann und wo welche Termine stattfinden. Hast du schon wieder vergessen, wo du hingehen musst? Schon wieder den Klausurtermin vercheckt und alle Unterlagen durcheinandergebracht? Das Organisationstalent ist dein Ansprechpartner Nr.1!

3. Den Ruhepol: Der Ruhepol ist dafür zuständig, in den stressigen Phasen des Studiums die Ruhe zu bewahren. Wenn wieder einmal alles drunter und drüber geht – du schon völlig verwirrt bist – dann geh zum Ruhepol, chill für 10 Minuten und danach kannst du in Ruhe weiterlernen.

4. Den Profinetworker: Der Profinetworker ist die Person, die alle Leute kennt. Wie du den findest, ist eigentlich ganz einfach: Such dir die Person, die zu jeder zweiten Person Hallo sagt.

Der Profinetworker kann dir aus gefühlt jeder Ecke Informationen besorgen, denn: Er kennt einen, der einen kennt, der einen kennt.

5. Den Kritiker: Der Kritiker schaut sich den Stoff am Ende des Jahres an und stellt kritische Fragen zum Inhalt. Denn, wie du vielleicht schon gelernt hast, macht es keinen Sinn, alles zu lernen und der Kritiker hilft dir beim Filtern des Stoffes.

Nicht alles lernen? Aber ich will doch einen guten Schnitt im Studium erreichen! Wenn Du dir das gerade denkst, schau Dir am besten sofort DIESEN Artikel zum Thema „Dein Einserschnitt mit weniger als vier Tagen Lernaufwand an“.

Tipp 5: Gib mehr als du nimmst!

Um eine erfolgreiche Lerngruppe zu bauen, muss jeder seinen Teil beitragen und auch du solltest immer mehr geben als du nimmst. Über die Zeit deines Studiums wird es sich lohnen, wenn du mit anderen zusammenarbeitest! Also sei nicht geizig mit deinem Wissen und deinen Ressourcen und hilf anderen! Du weißt ja: „Wer sät der erntet!“

Du hast noch Fragen? Stell sie einfach unter diesem Artikel. Ansonsten freue ich mich, wenn du den Artikel mit deinen Kommilitonen teilst und ich dich bald wieder begrüßen darf.